Sa 23. Feb: BORIS PILLERI’S JAMMIN‘

BORIS PILLERI’S JAMMIN‘
Galicia Musik Bar Olten
Sa 23. Feb 2019, 21:00 h
Vorverkauf: https://eventfrog.ch/jammin

1976-2019 „The Blues Never Sleeps“ Celebrating 43 Years live.
Boris Pilleri & seine Band Jammin’ stehen seit 43 Jahren für Qualitätsarbeit mit Echtheitszertifikat. Wertbeständig & doch innovativ – eine selten gewordene Spezies im Rock’n’Roll.
Ja, es gibt sie noch, diese rohe, beseelte Musik. Eine, die sich weder gängigen Marketingkonzepten anpasst, noch schrillen Trends unterwerfen mag. Musik als direktes Gefühlsvehikel, verstanden als Handwerk, getragen von Liebe und Leidenschaft.
Boris Pilleri, der Berner Gitarrist und Sänger, kennt die Turbulenzen der kurzlebigen Musikbranche seit über vier Jahrzehnten hautnah und hat sich dabei selten blenden, verbiegen oder von seiner Arbeit ablenken lassen. Der Korrosion zum Trotz mit seiner Band Jammin‘ seit 1976 musizierend unterwegs, wird blinzelnd nach vorne geschaut. Ein langer Weg ohne Abkürzungen.
Jammin’ sind ein brodeldes Ganzes aus Blues, Funk & Rock, unverkennbar & unwiderstehlich. Boris kennt keine Berührungsängste, biedert sich aber auch nie an. Auch wenn er mir Jammin’ die unterschiedlichsten Besetzungen & Instrumentierungen ausprobiert hat, eines blieb sich jederzeit gleich: Im Mittelpunkt stand immer Boris mit seiner charismatischen Bühnenpräsenz & seiner einnehmenden Ausstrahlung.
Die aktuelle Besetzung mit Martin Kissling (Drums) Marcel Suk (Bass) Chris Heule (Keys) Andreas Beer (Trumpet) Pat Schnyder/ Luki Wiese (Sax) & Flo Weiss (Trombone) bietet ihm nun eine weitere Möglichkeit seinen unverkennbaren Sound mit neuen, bisher unbekannten Facetten zu präsentieren. Doch einem bleibt sich Boris immer treu: sich selber.
www.jammin.ch

Share

Sa 2. März: Doppelkonzert mit DAGMAR und MY LAST SORROW

 DAGMAR und MY LAST SORROW
Galicia Musik Bar Olten
Sa 2. März 2019 21:00 h

Dagmar: Authentisch statt Englisch
Mit Stromgitarre, deutschsprachigem Punk-Rock-Pop und einer authentischen Bühnenshow: DAGMAR hält dem Publikum den Spiegel vor. Erfrischend unverkennbar kommt das Rock-Trio daher. Schnörkellos und auf direktem Weg. Ohne Gedanken an einen Rückzug voller Trotz gegenüber den Obrigkeiten, getrieben von Texten mit Biss, Schalk und Witz welche anstossen und vom echten Leben erzählen.
Dominic McGovern // Gesang, Gitarre, Bass Roger Bryner // Schlagzeug
Willi Wullschleger // Gesang, Bass, Gitarre
https://www.dagmarband.ch/

MY LAST SORROW aus Aarau (CH) spielen energiegeladenen Rock. Wuchtige, knochentrockene Riffs und rollende Rhythmen verschmelzen mit spannungsgeladenen und sphärischen Instrumentalpassagen. Die betörend-dunkle Stimme veredelt die Songs mit bittersüssen Melodien. Lieder über Schmerz, Liebe, Schuld und Hoffnung. Düster und schwer. Leicht und treibend. Immer mit Leib und Seele.
MY LAST SORROW schafft aus alltäglichen Geschichten Songs, die nur das Leben schreibt. Roh und ungeschminkt, melodiös und schweisstreibend. Intensiv und unverkennbar. Ein Sound, dem man sich auch live nur schwer entziehen kann.
https://www.mylastsorrow.ch/

Share

So 3. März 2019 18.00 h: A Capello-Jazz and more

A Capello-Jazz and more
Galicia Musik Bar Olten
Sonntag 3. März 2019, 18.00 h

Rosmarie Wyss
Thomas Müller-Millet
Peter Honegger
Thomas Grob
Andreas Spielmann – voc
Felix Trachsel – b
Hannes Hänggli – perc
Sie heissen fast wie das, was sie tun: a cappella singen. Und sie tun das, was sie tun, auch etwas anders als alle anderen. Zusammen mit Kontrabass und Percussion bieten die Sängerin und die vier Sänger Swingendes aus dem unerschöpflichen Fundus des Great American Songbook – Standards beispielsweise von Cole Porter, George & Ira Gershwin oder Duke Ellington. Doch nicht nur dabei heben sie sich mit ihren durchwegs eigenen Arrangements von anderen a cappella-Gruppen ab. Die klassischen Jazz-Nummern ergänzen sich durch Abstecher in Latin und Bossa, und auch zum Pop gibt es keine Berührungsangst, wie Bearbeitungen von Eric Clapton- oder Robbie Williams-Nummern beweisen.
Seit geraumer Zeit gewinnt die französische Sprache immer mehr Raum, und im Programm von A Capello begegnet man swingenden Chansons aus der Feder von Michel Fugain, Henri Salvador oder Claude Nougaro. So vermischt sich (fast) Traditionelles mit Anspruchsvollem, ein in langen Jahren gewachsener, so homogener wie unverwechselbarer Gruppenklang mit improvisierten Soloeinlagen. Das breite musikalische Spektrum wird nie zur beliebigen Vielfalt. Ob es nach Big Band klingt, nach Kleinformation oder nach reinem Gesangsensemble: Das etwas Andere bleibt hier immer sich selber treu.
www.a-capello.ch

Share

Mo 4. März 2019 20:15 h: Zweitletzter PHOTOSTREAM OLTEN der Saison

PHOTOSTREAM OLTEN #42
Galicia Musik Bar Olten
4. März 2019 20:15 h

Am zweitletzten PHOTOSTREAM OLTEN in dieser Saison zeigen Beni Blaser und Anthony Troy Einblicke in ihr spannendes fotografisches Schaffen auf der Leinwand des Galicia und erzählen die Geschichten dazu.


Anthony Troy, Olten:
Anthony Troy arbeitet als professioneller Fotograf in Olten, wo er auch geboren wurde und zusammen mit seiner Frau immer noch lebt. Vor 15 Jahren entbrannte in ihm eine grosse Passion für die Fotografie, so dass der 52-Jährige bald sein Hobby zum Beruf machte und jetzt schon seit mehr als 10 Jahren als Fotograf arbeitet. Gesichter, die Geschichten erzählen und die eine Geschichte haben, faszinieren ihn am meisten. So ist das Portraitieren von Menschen ein Schwerpunkt in seiner Arbeit. Im Fotostudio „Troy Fotografie“ im Zentrum von Olten bietet er persönliche Portraits, Firmenportraits und Businessfotografie bis hin zu professionellen Bewerbungsfotos an. Zudem bietet Anthony Troy seinen Kunden auch Paar-, Familien-, Baby- und Hochzeitsfotos an, die er immer mit sehr viel Leidenschaft und Herzblut ausführt. Er wird uns an diesem Abend unter anderem auch freie Arbeiten mit Schwerpunkt auf Portraits zeigen.
www.troy-fotografie.ch


Beni Blaser, Frauenfeld
Man nennt Beni Blaser den Martin Parr des Thurgaus. Mit seiner Kamera fängt der 55-Jährige die Banalitäten, Abgründe und Besonderheiten des Alltags in Mostindien ein. Trotz unbeschönigter Realität gelingt es dem Frauenfelder, dem Betrachter ein Schmunzeln oder ein Staunen zu entlocken. Blaser besuchte die Schulen für Gestaltung in Basel und Zürich und kam 1980 zur Fotografie. Als Assistent bei einem Mode- und Werbefotografen und während eines Praktikums bei der Fotoagentur Keystone holte er sich weitere Erfahrungen in der praktischen Fotografie. Heute arbeitet der vielseitige Mann in einer Zinngiesserei, als Greenkeeper und freier Fotograf. Seine Bilder sind in Magazinen wie Hochparterre und BMW Magazin zu sehen, ausserdem arbeitet er für den NZZ Verlag und für Buchpublikationen.
beniblaser.tumblr.com

Share