Ein Jahr Galicia – wir feiern mit Euch

Ein Jahr Galicia Bar! (Wirklich wahr)

Galicia Postkarte.inddAm Freitag, 7. November ist es genau ein Jahr her seit der Neueröffnung der Galicia Bar! Es war ein wunderbares Jahr, und die Aussichten sind rosig. Zum Dank stossen wir am Freitag mit allen Gästen und Freunden an – das erste Glas, die erste Tasse ist gratis! (ausser Schnäpse, das verbietet das Gesetz). An diesem Abend haben wir mit Fab Hoerni und JJ. Flück auch zwei bekannte Musiker im Haus, die für einmal die Plattenteller bedienen und ihre Tanz-Favoriten aus den Sparten Funk, Soul, Hip Hop, Rock und Groove-Jazz spielen. Get up and dance…

Share

4. Oltner Johnny Cash Night im Galicia

Johnny Cash hätte seine Freude gehabt

Am Samstag, 1. November 2014, ging die wunderbare 4. Oltner Johnny Cash Night in der Galicia Bar über die Bühne. Im proppenvollen Galicia fand Philipp Jetzer die meisten Sympathien des aufgestellten Publikums und ging als Sieger des Abends hervor. 10 Acts zeigten auf der Galicia Bühne ihre eigene Interpretation von zwei Johnny Cash Stücken. Von ganz eigenwilligen Versionen wie der deutschen Version von „sixteen tons“ mit eigenem Text mit Lokalkolorit von Fränzi Grütter und Kerstin Schulte bis zu sehr gut gespielten, klassischen Cash-Covers von Orlando & Band war die Bandbreite sehr gross an diesem Abend. Letztere wurden vom Publikum sogar zu einer Zugabe geklatscht. Allen gemeinsam war, dass sie sich mit Respekt und Elan an die Stücke des grossen Musikers wagten. So hatte jeder im Publikum seine Favoriten, sei es eine eher freie Interpretation weit weg vom Original oder eine eher klassische Version nahe an der Art von Cash. Schlussendlich hat sich Philipp Jetzer mit zwei klassischen Interpretationen, verstärkt mit zwei Musikern der B-Shakers, durchgesetzt. Zu Gute kamen ihm nebst seinen anwesenden (weiblichen) Fans sicher auch sein Aussehen, das einen frappant an den jungen Johnny Cash erinnerte. Knapp dahinter landeten Orlando & Band und das Duo Mitja Roos und Gioia Heid gemeinsam auf dem zweiten Platz des Publikumvotings.
Allerdings war der Contest an diesem Abend nur zweitrangig, im Vordergrund stand die gemeinsame Freude am Werk des grossen Musikers. Vielen Dank an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen und natürlich an das aufgestellte Publikum – es hat richtig Spass gemacht.   André Albrecht

4. Oltner Johnny Cash Night

Am 1. November ging die wunderbare 4. Oltner Johnny Cash Night in der Galicia Bar über die Bühne. Im proppenvollen Galicia fand Philipp Jetzer die meisten Sympathien des aufgestellten Publikums. Vielen Dank an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen und natürlich an die aufgestellten Gäste. Es hat richtig Spass gemacht.

Share
Share

Die 4. Oltner Johnny Cash Night am 1. November im Galicia

Eine Hommage an den „Man in Black“

Cash_QuadratEinmal im Jahr wird in Olten zu Ehren des 2003 verstorbenen Country-Musikers Johnny Cash die Oltner Cash Night durchgeführt. Der Mann in Schwarz wusste mit seiner einzigartigen Stimme und seiner Lebensphilosophie Millionen von Menschen weit über die Country-Szene hinaus in seinen Bann zu ziehen. Deshalb sollen an dieser Cash-Nacht nicht nur reine Cash-Nachahmungen, sondern auch vielseitige und eigenwillige Interpretationen von Musikern aus anderen Stilrichtungen zu hören sein. 11 Interpreten und Bands werden an diesem Abend je zwei Stücke von Cash auf ihre eigene Art spielen.
So wagt sich die Wangnerin iandara Brobecker, bekannt von ihren Auftritten in der TV-Sendung „The Voice of Switzerland“, an zwei Cash-Stücke. Ebenfalls aus einer ganz anderen Ecke kommen Cyril Mauderli und Simon Longo, die mit der Popband „Macy“ ebenfalls durch TV Auftritte nationale Bekanntheit erlangten. Natürlich sind auch Country-Bands wie „Orlando & Band“ oder „Almost Heaven“ aus dem Leimental am Start. Erfreulicherweise nimmt auch der letztjährige Sieger Reno Gabriel mit Begleitung teil.
Eingebettet ist der Abend in einen Contest, die Zuschauer wählen am Schluss ihre Lieblings-Interpretation, dem Sieger winkt ein Shooting beim Oltner Fotografen André Albrecht.
Als Hausband figuriert an diesem Abend die Rock‘n‘Roll Combo „The B-Shakers“. Sie werden nach dem Contest die Auszählung mit einem Set überbrücken.

Diese 12 Musiker und Bands werden zwei Stücke von Johnny Cash interpretieren:

B-Shakers
The B-Shakers

The B-Shakers
Almost Heaven
Rolf Müller
Fränzi Grütter und Kerstin Schulte
Patrick und Lera Roos
René Disteldorff
Pause
Orlando & Band
Mitja Roos und Gioia Heid
Reno Gabriel
Cyril Mauderli und Simon Longo
Iandara Brobecker
Philipp Jetzer

4. Oltner Johnny Cash Night
Galicia Bar Olten
Samstag 1. November, 20.30 Uhr

Share

SRF2Kultur kommt in die Galicia Bar

Eine Radiosendung live im Galicia erleben

Banner_Radio_3Wie funktioniert Verführung? Kann man Verführung lernen und wenn ja, wie? Wo ist die Grenze zwischen der Verführung und Manipulation?
Darüber sprechen Barbara Peter und Eric Facon von Radio SRF mit Gästen aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen. Zu Gast sind unter anderen die Sextherapeutin Dania Schiftan, die Weinjournalistin Britta Wiegelmann, die Kulturwissenschaftlerin Marcy Goldberg, der Chemiker, Duftexperte und Parfumeur Andy Tauer, Pascal Krauthammer, langjähriger Bundeshausjournalist von Radio SRF und nun Senior Consultant bei  Furrer.Hugi&Partner.
Dazu gibt es Live-Musik. Zwei unserer Lieblings-Singer/Songwriter treten auf: der Slide-Gitarre-Spezialist Hank Shizzoe, der in unzähligen Formationen (u.a. momentan bei Stefan Eicher) auftritt und Gus MacGregor aus Nordengland, der einige Jahre in der Schweiz lebte und bei SRF3 grosse Erfolge feiern konnte.
Ein bunter Abend: SRF2Kultur geht auf die Gass, in der Galicia Bar in Olten. Am 22.10.2014 um 20 Uhr.

Share

PHOTOSTREAM OLTEN im Galicia

Die Abende der Bilder jetzt neu im Galicia

André Albrecht mit Hugo Jaeggi © Jiri Vurma
André Albrecht mit Hugo Jaeggi © Jiri Vurma

Am 6. Oktober startet der PHOTOSTREAM OLTEN – der Fotozirkel in Olten – seine zweite Saison. Die erste Serie mit über 30 Fotografen und Fotografinnen fand bis im Mai 2014 im Kulturlokal Coq d’Or statt. Es war eine tolle Zeit mit immer ausverkauften Fotoabenden im schönen Ambiente des Coq d’Or’s. Warum also zügeln wir ins Galicia? Es gibt zwei Gründe: Der Fotograf André Albrecht, der hinter dem PHOTOSTREAM OLTEN steht, arbeitet im Galicia mit und ist den Leuten dort sehr verbunden, zudem ist die Lokalität mit dem getrennten Event-Saal besser geeignet für diesen Anlass.

Warum geht es an diesen Abenden?

Im PHOTOSTREAM OLTEN geht es in erster Linie um Inhalte, die Geschichte eines Bildes, den Beweggrund für eine Fotografie. Die präsentierenden Gäste erzählen, wieso sie ein Bild gemacht haben, warum sie Serien realisieren oder beschreiben die Entstehungsgeschichten. So erhält man spannende Hintergrundinformationen zu den Bildern, live vorgetragen von den Machern. Oft erfährt man dadurch einiges über das Leben der Fotografen, über ihre Gedanken und Ideen.

Das volle Coq d'Or Foto: Jiri Vurma
Das volle Coq d’Or Foto: Jiri Vurma

In zweiter Linie geht es auch um Technik in der Fotografie, meist aber nur bei speziellen Anwendungen wie zum Beispiel der Zeitraffer-Fotografie. Die Gäste sind meist Profis, es sind aber auch engagierte Amateure zu sehen, die sich ernsthaft mit dem Medium Fotografie auseinandersetzen. Von Oktober 2014 bis April 2015 zeigen wir jeden ersten Montag im Monat drei verschiedene Fotowerker mit ihren Präsentationen. Am 20. Oktober findet als Special ein PHOTOSTREAM historic in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum zum Thema Fotografie der Stadt Olten statt. Wir freuen uns auf viele spannende Fotoabende in der Galicia Bar.   André Albrecht
Die Website des PHOTOSTREAM OLTEN
Der PHOTOSTREAM OLTEN auf Facebook

Share

Der Toro an der Wand

Ein neuer Toro in der Galicia Bar!

Kein Mensch hat’s gemerkt – seit drei Wochen ist der Stier in der Galicia Bar nicht mehr der alte. Die Sache war die, dass dessen rechtmässiger Besitzer ihn wiederhaben wollte, um ihn auf Ebay meistbietend zu verkaufen – weshalb wir ebenfalls auf Ebay einen neuen Toro möglichst wenig bietend erwerben mussten. Der Alte Toro war ein echter, furchteinflössender Spanier, der neue ist nur ein Südfranzose aus den Pyrennäen. Dafür hat er noch beide Ohren, wurde mit Birchermüesli und Karottensaft grossgezogen und so tierlieb gehalten, dass niemand weiss, wie er überhaupt ums Leben kommen konnte – und ob er wirklich tot ist.
Alex_Toro_netBild: Der alte Toro vor dem Abtransport. Er hatte etwas Staub angesetzt. Vom neuen Toro gibt es kein Bild. Den muss man vor Ort angucken. (Foto: Ursula Borner)

Share